Cover Gott will helfen
Gott will helfen

Gott will helfen

Art.Nr.:
176.813
sofort lieferbar sofort lieferbar
9,95 EUR

inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand

Kundenrezensionen

  • 11.02.2021
    Jeder Mensch hat klein angefangen. Im Laufe der Jahre wurden die Lebensabenteuer immer größer. Ohne Frage gibt es immer und überall etwas zu erleben. Doch die meisten Menschen vergessen dabei den, der das alles ins Leben gerufen hat: Gott. In „Gott will helfen“ blickt Autorin Katja Habicht auf Abenteuererlebnisse von Kindern mit Gott. Das vorliegende Buch ist der dritte Band der insgesamt acht Bände, die sich mit Erlebnissen, Entdeckungen und Erfahrungen aus dem Kinderalltag auseinandersetzten. Autorin Katja Habicht ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und arbeitet in ihrer Gemeinde im Kindergottesdienst mit. Auch den gemeindeeigenen Kindergarten hat sie jahrelang durch ihre Mitarbeit unterstützt. Ihre Kinderbücher der Gott kann alles-Buchreihe wurden auf Anhieb ein großer Erfolg. Die Geschichten begeistern immer wieder junge und auch ältere Leser und Zuhörer, denn der Inhalt der Geschichten vermittelt christliche Werte, ohne dabei aufdringlich zu sein. Die Leser erfahren vielmehr, welch besonderen Wert eine Gottesbeziehung im Alltag mit sich bringt und wie die Verbundenheit mit dem Herrn Jesus Kraft gibt, um den Herausforderungen des Kindesalters zu begegnen. „Maxis Papa hat heute Geburtstag, aber Maxi hat noch kein Geschenk für ihn. Tabea macht einen Ausflug mit ihrer Freundin Marie, doch dann gibt es Streit. Niklas hat große Angst, weil er zum Arzt muss. Und Jana freut sich auf die Geburtstagsfeier ihrer Freundin, aber plötzlich wird sie krank. Was nun? Ob Gott Gebete hört? Und ob Er wirklich helfen will?“ (Verlagstext) In den insgesamt acht Geschichten erfahren Kinder praktisch, wie der christliche Glaube Auswirkungen auf den Alltag hat. Die Geschichten thematisieren alltagsnahe Konflikte und zeigen sowohl den Kleinen als auch deren Eltern auf, wie Gott helfen kann. Im Gegensatz zu anderen Büchern in dieser Altersgruppe, zielen die hier dargebotenen Geschichten darauf ab, dass schon die Kleinsten jeden Tag mit Gott rechnen können. Dabei greift das Autorenduo alltagsnahe Erlebnisse auf, die für die Altersgruppe typisch sind und zeigt auf, wie die Jesusbeziehung gelebt werden kann, ohne dabei frommes Regelwerk zu sein. Die farbig illustrierten Geschichten sind besonders für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter geeignet. Illustratorin Heike Schweinberger gibt dem Inhalt mit den bunten Bildern Anschaulichkeit. Der Band eignet sich sowohl zum Vor- und Selberlesen. Die Schrift ist groß, sodass Erstleser gut damit zurechtkommen können. Ebenso können Eltern mit ihren Kindern anhand der liebevollen, farbigen Zeichnungen weitere Entdeckungen machen, um über den Inhalt der Geschichte weiter ins Gespräch zu kommen. Gott will helfen eignet sich neben dem Einsatz in der Familie auch wunderbar, um in der Kinderstunde schon den Jüngsten ein Leseabenteuer zu schenken und die Lesesozialisation frühzeitig zu fördern. Des Weiteren können die Geschichten auch im Kindergarten genutzt werden, da sie alltagsnahe Aspekte ansprechen und helfen, die „Jugend zur Ehrfurcht vor Gott“ zu erziehen. Erwähnenswert ist zudem, dass es den Inhalt des Buches auch als Hörbuch gibt. Mehr Rezensionen auf lesendglauben.de Doch die meisten Menschen vergessen dabei den, der das alles ins Leben gerufen hat: Gott. In „Gott will helfen“ blickt Autorin Katja Habicht auf Abenteuererlebnisse von Kindern mit Gott. Das vorliegende Buch ist der dritte Band der insgesamt acht Bände, die sich mit Erlebnissen, Entdeckungen und Erfahrungen aus dem Kinderalltag auseinandersetzten. Autorin Katja Habicht ist Mutter von zwei erwachsenen Kindern und arbeitet in ihrer Gemeinde im Kindergottesdienst mit. Auch den gemeindeeigenen Kindergarten hat sie jahrelang durch ihre Mitarbeit unterstützt. Ihre Kinderbücher der Gott kann alles-Buchreihe wurden auf Anhieb ein großer Erfolg. Die Geschichten begeistern immer wieder junge und auch ältere Leser und Zuhörer, denn der Inhalt der Geschichten vermittelt christliche Werte, ohne dabei aufdringlich zu sein. Die Leser erfahren vielmehr, welch besonderen Wert eine Gottesbeziehung im Alltag mit sich bringt und wie die Verbundenheit mit dem Herrn Jesus Kraft gibt, um den Herausforderungen des Kindesalters zu begegnen. „Maxis Papa hat heute Geburtstag, aber Maxi hat noch kein Geschenk für ihn. Tabea macht einen Ausflug mit ihrer Freundin Marie, doch dann gibt es Streit. Niklas hat große Angst, weil er zum Arzt muss. Und Jana freut sich auf die Geburtstagsfeier ihrer Freundin, aber plötzlich wird sie krank. Was nun? Ob Gott Gebete hört? Und ob Er wirklich helfen will?“ (Verlagstext) In den insgesamt acht Geschichten erfahren Kinder praktisch, wie der christliche Glaube Auswirkungen auf den Alltag hat. Die Geschichten thematisieren alltagsnahe Konflikte und zeigen sowohl den Kleinen als auch deren Eltern auf, wie Gott helfen kann. Im Gegensatz zu anderen Büchern in dieser Altersgruppe, zielen die hier dargebotenen Geschichten darauf ab, dass schon die Kleinsten jeden Tag mit Gott rechnen können. Dabei greift das Autorenduo alltagsnahe Erlebnisse auf, die für die Altersgruppe typisch sind und zeigt auf, wie die Jesusbeziehung gelebt werden kann, ohne dabei frommes Regelwerk zu sein. Die farbig illustrierten Geschichten sind besonders für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter geeignet. Illustratorin Heike Schweinberger gibt dem Inhalt mit den bunten Bildern Anschaulichkeit. Der Band eignet sich sowohl zum Vor- und Selberlesen. Die Schrift ist groß, sodass Erstleser gut damit zurechtkommen können. Ebenso können Eltern mit ihren Kindern anhand der liebevollen, farbigen Zeichnungen weitere Entdeckungen machen, um über den Inhalt der Geschichte weiter ins Gespräch zu kommen. Gott will helfen eignet sich neben dem Einsatz in der Familie auch wunderbar, um in der Kinderstunde schon den Jüngsten ein Leseabenteuer zu schenken und die Lesesozialisation frühzeitig zu fördern. Des Weiteren können die Geschichten auch im Kindergarten genutzt werden, da sie alltagsnahe Aspekte ansprechen und helfen, die „Jugend zur Ehrfurcht vor Gott“ zu erziehen. Erwähnenswert ist zudem, dass es den Inhalt des Buches auch als Hörbuch gibt. Mehr Rezensionen auf lesendglauben.de
    Zur Rezension
  • 05.12.2015
    Über das Buchcover: Vier Kinder, zwei Jungen und zwei Mädchen, gehen mit dem Bollerwagen spazieren. Sie folgen einem Wanderweg hinauf zu den Bäumen. Zwei Hasen sitzen auf der grünen Wiese und sehen den Kindern neugierig zu. Ein Reh blickt zum Wald. Das Cover ist sehr hübsch. Es sieht aus, als ob es jemand mit einem dunklen Stift vorgezeichnet und dann angemalt hätte. Das Cover hat schöne und satte Farben und wirkt auf mich fröhlich und unbeschwert. Der Titel ist mit großen und dicken Buchstaben aufgedruckt und sticht wunderbar mit seiner roten Farbe heraus. Mir gefällt das Buchcover wunderbar. Ist wirklich sehr hübsch. Die Augen meiner Kinder strahlten vor Freude, als ich ihnen das neue Kinderbuch gezeigt habe. Mein ältester Sohn (5 J.) konnte seine Neugier nicht mehr zurückhalten und wollte gleich darin blättern. Über das Buch: Das Kinderbuch beinhaltet 8 Geschichten. Die Geschichten sind sehr einfach geschrieben. Sie enthalten keine Fremdwörter oder andere Worte, die in der Umgangssprache selten vorkommen. Meine beiden Junges (5 J. und 3 J.) hatten überhaupt keine Verständnisschwierigkeiten. Sie haben jede Geschichte verstanden und mein Ältester konnte sogar sie später wiedererzählen. Die Schrift ist recht groß. Bequem zum Vorlesen und falls das Grundschulkind schon lesen kann, zum Selberlesen. Auf jeder Seite ist zwar viel Text, aber weil sie auch alle Bilder enthalten, wird es den Kindern, die nur zuhören, nicht so schnell langweilig, dass sie weggucken müssen. Jede Seite hat ein bis mehrere Bilder. Die Bilder ähneln der Bildart auf der Titelseite. Sie sind sehr hübsch, schön, farbenfroh, fröhlich und sehr angenehm. Meinem ältesten Sohn gefiel das Bild auf der Seite 82. Ein kleiner, heller Hund guckt durch das Kellerfenster. Er sieht so süß aus, einfach zum Knuddeln. Meinem jüngeren Sohn gefiel der Schneemann auf der Seite 92. Mein Sohn vermisst den Schnee und wartet sehnsuchtsvoll darauf, bis es auch bei uns schneit. Denn er möchte so gern einmal wieder einen Schneemann bauen. Es gab noch viele Bilder, die meinen Kindern gefallen haben, aber es wäre echt zu viel, um dies alles aufzuschreiben. Mir selbst gefiel das Bild auf Seite 62. Jana liegt krank im Bett. Sie hat hellbraune Augen und braune Haare. Sie hat mich an mich erinnert, als ich einmal klein und krank war. Ein sehr hübsches Bild, trotz des Thermometers im Mund. Was mir an den Geschichten gefallen hat, die Geschichten sind so geschrieben, wie es im wahren Leben eines Kindes sein kann oder war/ist. Ich selbst habe mich oft in ihnen wiedererkannt. Meine Kinder fanden sie einfach nur spannend und interessant. An manchen Abenden musste ich ihnen zwei oder drei Geschichten auf einmal vorlesen, weil sie nicht genug bekommen konnten. So toll fanden sie sie. Was noch sehr gut an den Geschichten ist, die Kinder in den Geschichten entschuldigen sich immer bei dem Kind oder einem Erwachsenen für ihr schlechtes Benehmen und bitten auch Jesus um Verzeihung. Durch die Geschichten erzählt das Kinderbuch den Kindern, dass sie mit jedem Problem zu Gott kommen können, ihm vertrauen dürfen und Gott uns helfen will. Ich finde das sehr schön. Meine Kinder lieben das Buch :-) Auch ich mag es sehr :-) Es ist spannend (2 Sternchen), beinhaltet Geschichten wie aus einem wahren Leben (1 Sternchen), hat hübsche Bilder (1 Sternchen), hat große und gutleserliche Schrift (1 Sternchen) und ich kann es wirklich allen Kindern und ihren Eltern empfehlen. Liebe Grüße, Natalie Zwei Hasen sitzen auf der grünen Wiese und sehen den Kindern neugierig zu. Ein Reh blickt zum Wald. Das Cover ist sehr hübsch. Es sieht aus, als ob es jemand mit einem dunklen Stift vorgezeichnet und dann angemalt hätte. Das Cover hat schöne und satte Farben und wirkt auf mich fröhlich und unbeschwert. Der Titel ist mit großen und dicken Buchstaben aufgedruckt und sticht wunderbar mit seiner roten Farbe heraus. Mir gefällt das Buchcover wunderbar. Ist wirklich sehr hübsch. Die Augen meiner Kinder strahlten vor Freude, als ich ihnen das neue Kinderbuch gezeigt habe. Mein ältester Sohn (5 J.) konnte seine Neugier nicht mehr zurückhalten und wollte gleich darin blättern. Über das Buch: Das Kinderbuch beinhaltet 8 Geschichten. Die Geschichten sind sehr einfach geschrieben. Sie enthalten keine Fremdwörter oder andere Worte, die in der Umgangssprache selten vorkommen. Meine beiden Junges (5 J. und 3 J.) hatten überhaupt keine Verständnisschwierigkeiten. Sie haben jede Geschichte verstanden und mein Ältester konnte sogar sie später wiedererzählen. Die Schrift ist recht groß. Bequem zum Vorlesen und falls das Grundschulkind schon lesen kann, zum Selberlesen. Auf jeder Seite ist zwar viel Text, aber weil sie auch alle Bilder enthalten, wird es den Kindern, die nur zuhören, nicht so schnell langweilig, dass sie weggucken müssen. Jede Seite hat ein bis mehrere Bilder. Die Bilder ähneln der Bildart auf der Titelseite. Sie sind sehr hübsch, schön, farbenfroh, fröhlich und sehr angenehm. Meinem ältesten Sohn gefiel das Bild auf der Seite 82. Ein kleiner, heller Hund guckt durch das Kellerfenster. Er sieht so süß aus, einfach zum Knuddeln. Meinem jüngeren Sohn gefiel der Schneemann auf der Seite 92. Mein Sohn vermisst den Schnee und wartet sehnsuchtsvoll darauf, bis es auch bei uns schneit. Denn er möchte so gern einmal wieder einen Schneemann bauen. Es gab noch viele Bilder, die meinen Kindern gefallen haben, aber es wäre echt zu viel, um dies alles aufzuschreiben. Mir selbst gefiel das Bild auf Seite 62. Jana liegt krank im Bett. Sie hat hellbraune Augen und braune Haare. Sie hat mich an mich erinnert, als ich einmal klein und krank war. Ein sehr hübsches Bild, trotz des Thermometers im Mund. Was mir an den Geschichten gefallen hat, die Geschichten sind so geschrieben, wie es im wahren Leben eines Kindes sein kann oder war/ist. Ich selbst habe mich oft in ihnen wiedererkannt. Meine Kinder fanden sie einfach nur spannend und interessant. An manchen Abenden musste ich ihnen zwei oder drei Geschichten auf einmal vorlesen, weil sie nicht genug bekommen konnten. So toll fanden sie sie. Was noch sehr gut an den Geschichten ist, die Kinder in den Geschichten entschuldigen sich immer bei dem Kind oder einem Erwachsenen für ihr schlechtes Benehmen und bitten auch Jesus um Verzeihung. Durch die Geschichten erzählt das Kinderbuch den Kindern, dass sie mit jedem Problem zu Gott kommen können, ihm vertrauen dürfen und Gott uns helfen will. Ich finde das sehr schön. Meine Kinder lieben das Buch :-) Auch ich mag es sehr :-) Es ist spannend (2 Sternchen), beinhaltet Geschichten wie aus einem wahren Leben (1 Sternchen), hat hübsche Bilder (1 Sternchen), hat große und gutleserliche Schrift (1 Sternchen) und ich kann es wirklich allen Kindern und ihren Eltern empfehlen. Liebe Grüße, Natalie
    Zur Rezension
  • 28.11.2015
    „Gott will helfen“ ist mittlerweile das dritte Buch von Katja Habicht, das wir vorgelesen haben. Und wieder einmal haben uns sowohl Geschichten als auch Illustrationen sehr gut gefallen. Die 8 in sich abgeschlossenen Geschichten erzählen von Alltagsgeschehnissen, die den meisten Kindern bekannt vorkommen dürften. Da geht es um einen Arztbesuch, der mit großer Angst verbunden ist vor der Impfung. Um Lästern und falsche Beschuldigungen. Ein „missratenes“ Geburtstagsgeschenk. Einen verdorbenen Ausflug, weil sich zwei Freundinnen streiten oder eine verschobene Geburtstagsfeier, weil ein Kind krank geworden ist. Und dann noch um zwei Kinder, die versehentlich im Keller eingesperrt sind. Zu guter Letzt treffen an Heilig Abend zwei Mädchen auf einen Jungen mit einem verletzten Kätzchen. Eines verbindet die Geschichten: Sie handeln alle vom Glauben an Gott. Auf natürliche Weise binden die Kinder ihren Glauben in Form von Gebeten oder Gesprächen in ihren Alltag ein. Das ist etwas, was mich an Katja Habichts Erzählungen immer wieder begeistert. Man kann das Buch bis auf eine kleine Ausnahme sehr gut und flüssig vorlesen. Nicht nur wegen der vielen Absätze und der großen Schrift. Auch die Sätze sind unkompliziert und haben einen normalen „Sprachverlauf“. Meine Tochter mit ihren 4 Jahren hat super zugehört und ich habe erneut bemerkt, wie gut sie auf die Geschichten reagiert – das habe ich sonst selten bei Vorlesebüchern. Bei dem einen oder anderen Geschehnis musste ich ein klein wenig erklären, weil es um schultypische Szenen ging, die sie noch nicht kennt. Aber das tut diesem tollen Buch keinen Abbruch und ich vergebe sehr gerne wieder meine vollste Vorleseempfehlung (bzw. Selbstleseempfehlung für Zweitklässler) und 5 Sterne. Smilla507 auch Illustrationen sehr gut gefallen. Die 8 in sich abgeschlossenen Geschichten erzählen von Alltagsgeschehnissen, die den meisten Kindern bekannt vorkommen dürften. Da geht es um einen Arztbesuch, der mit großer Angst verbunden ist vor der Impfung. Um Lästern und falsche Beschuldigungen. Ein „missratenes“ Geburtstagsgeschenk. Einen verdorbenen Ausflug, weil sich zwei Freundinnen streiten oder eine verschobene Geburtstagsfeier, weil ein Kind krank geworden ist. Und dann noch um zwei Kinder, die versehentlich im Keller eingesperrt sind. Zu guter Letzt treffen an Heilig Abend zwei Mädchen auf einen Jungen mit einem verletzten Kätzchen. Eines verbindet die Geschichten: Sie handeln alle vom Glauben an Gott. Auf natürliche Weise binden die Kinder ihren Glauben in Form von Gebeten oder Gesprächen in ihren Alltag ein. Das ist etwas, was mich an Katja Habichts Erzählungen immer wieder begeistert. Man kann das Buch bis auf eine kleine Ausnahme sehr gut und flüssig vorlesen. Nicht nur wegen der vielen Absätze und der großen Schrift. Auch die Sätze sind unkompliziert und haben einen normalen „Sprachverlauf“. Meine Tochter mit ihren 4 Jahren hat super zugehört und ich habe erneut bemerkt, wie gut sie auf die Geschichten reagiert – das habe ich sonst selten bei Vorlesebüchern. Bei dem einen oder anderen Geschehnis musste ich ein klein wenig erklären, weil es um schultypische Szenen ging, die sie noch nicht kennt. Aber das tut diesem tollen Buch keinen Abbruch und ich vergebe sehr gerne wieder meine vollste Vorleseempfehlung (bzw. Selbstleseempfehlung für Zweitklässler) und 5 Sterne. Smilla507
    Zur Rezension